Loest


Loest
Loest
 
[løst], Erich, Schriftsteller, * Mittweida 24. 2. 1926; war 1947-50 zunächst Journalist, dann freier Schriftsteller in Leipzig; nahm nach dem 17. Juni 1953 eine zunehmend kritische Haltung gegenüber dem SED-Regime ein, die 1957 zur Verurteilung zu sieben Jahren Zuchthaus (wegen »konterrevolutionärer Gruppenbildung«) führte. Nach seiner Entlassung 1964 nutzte Loest sein Erzähltalent, um (unter dem Pseudonym Hans Walldorf) erfolgreiche Kriminalromane zu schreiben (u. a. »Der grüne Zettel«, 1967; »Der Mörder saß im Wembley-Stadion«, 1967). Erst mit dem Roman »Schattenboxen« (1973), einer Widerspiegelung seiner Zuchthauserfahrung, wandte er sich der DDR-Gegenwart zu. 1981 übersiedelte er, Konsequenzen aus den eingeschränkten Publikationsmöglichkeiten ziehend, in die BRD. Seit 1990 wohnt er auch wieder in Leipzig. 1994 wurde er zum Vorsitzenden des »Verbandes deutscher Schriftsteller« gewählt. - Loests Romane, deren Schauplatz meist Leipzig ist, schildern detailreich und authentisch den Alltag in der DDR (v. a. »Es geht seinen Gang oder Mühen in unserer Ebene«, 1978). Seine autobiographischen Werke (u. a. »Durch die Erde ein Riß«, 1981; »Der Zorn des Schafes«, 1990) und der Roman »Nikolaikirche« (1995, verfilmt) sind Beiträge zur Aufarbeitung neuester deutscher Geschichte. Loest schreibt auch Reisefeuilletons, Drehbücher und Hörspiele.
 
Weitere Werke: Romane: Jungen, die übrig blieben (1950); Die Westmark fällt weiter (1952); Ins offene Messer (1974); Swallow, mein wackerer Mustang. Karl-May-Roman (1980); Die Mäuse des Dr. Ley (1984); Völkerschlachtdenkmal (1984); Zwiebelmuster (1985); Froschkonzert (1987); Fallhöhe (1989); Katerfrühstück (1992); Reichsgericht (2001).
 
Erzählungen: Etappe Rom (1975); Pistole mit sechzehn (1979).
 
Essay: Der vierte Zensor (1984).
 
Autobiographisches: Die Stasi war mein Eckermann (1991).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Loest — Erich Loest 2008 in Hamburg Erich Loest auf der Leipziger Buchmesse 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • Erich Loest — 2008 in Hamburg Erich Loest auf der Leipziger Buchmesse …   Deutsch Wikipedia

  • Erich Loest — s Hans Walldorf, Bernd Diksen and Waldemar Naß. Works * Jungen, die übrig blieben , Leipzig 1950 * Nacht über dem See und andere Kurzgeschichten , Leipzig 1950 * Liebesgeschichten , Leipzig 1951 * Die Westmark fällt weiter , Halle (Saale) 1952 *… …   Wikipedia

  • Bernd Diksen — Erich Loest 2008 in Hamburg Erich Loest auf der Leipziger Buchmesse 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Walldorf — Erich Loest 2008 in Hamburg Erich Loest auf der Leipziger Buchmesse 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • Waldemar Naß — Erich Loest 2008 in Hamburg Erich Loest auf der Leipziger Buchmesse 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • Hörspiel des Jahres — Das Hörspiel des Monats ist ein Hörspielpreis, der seit 1977 von der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste in Bensheim vergeben wird. Die Auswahl trifft eine jährlich wechselnde Jury. Sie wählt aus monatlich etwa zehn bis zwölf Hörspiel… …   Deutsch Wikipedia

  • deutsche Literatur. — deutsche Literatur.   Der Begriff »deutsche Literatur« umfasst im weitesten Sinne alles in deutscher Sprache Geschriebene; in diesem Sinne wird er jedoch nur für die Frühzeit der deutschen Literaturgeschichte verstanden, in der auch noch… …   Universal-Lexikon

  • Wanderbühne (Zeitschrift) — Wanderbühne Zeitschrift für Literatur und Politik Beschreibung politisch literarische Zeitschrift Sprache deutsch Erstausgabe 1981 Einstel …   Deutsch Wikipedia

  • Das neue Abenteuer — war eine in der DDR erschienene, an Jugendliche gerichtete populäre Heft Reihe mit Erzählungen der Genres Abenteuer, Historie, Krimi und Science Fiction. Es erschienen Neuerscheinungen, Wiederveröffentlichungen und auch Übersetzungen sowohl… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.